VORSTAND


Beat Hänni, Präsident
Oekonom und emeritierter Manager der Basler Pharmaindustrie.
Selbstbeförderung zum engagierten Humorarbeiter. Moderiert Humorgruppen in Alters- und Pflegeheimen, sowie in Kliniken für Alterspsychiatrie. Referate und Seminare zum Thema «Humor im Alter».
Website: www.tillheiter.ch

Statement

«Wer sagt, im Alter gebe es nichts zu lachen? Unsinn. Das Gegenteil ist wahr. Ich behaupte, das Bedürfnis nach Humor und dessen Wertschätzung nimmt im Alter zu.» 

Es ist kein schenkelklopfendes Gelächter und Gejohle, die sich in meiner Humorwerkstatt im Altersheim verbreiten, sondern ein durch viel Lebenserfahrung und -weisheit geprägtes Schmunzeln, Lächeln ... eine fröhlich-runzelige Heiterkeit.

Jener betagte Heimpensionär hat es auf den Punkt gebracht: «Ich mache heute die gleichen dummen Sachen, wie als ich jung war; nur sagen jetzt die Leute, es sei das Alter».


Fredi Buchmann
Kfm. Angestellter, Sozialpädagoge, im «Unruhe-Stand», Clownausbildung bei Yve Stöcklin Basel, Aktivmitglied beim Trägerverein Huusglön, Vorstandsmitglied bei den Grauen Panthern Nordwestschweiz, Präsident einer Kirchgemeinde.

Statement

Gebe ich bei Google das Wort HUMOR ein, so erfahre ich viel Gescheites und weniger Gescheites. 

Bei Wikipedia wird Humor u.a. wie folgt definiert: «Im Humor macht sich eine Person dümmer als sie ist. Dadurch wird sie stärker, als sie scheint!». 

Ich versuche jeden Tag – so gut als möglich – meinen Humor einzusetzen und freue mich sehr, wenn ich mit humorvollen Menschen zusammen sein darf.


Franziska Fruttiger
Als Mutter von drei erwachsenen Kindern, tätig in der Administration im Unispital Basel, organisiere und leite ich Lachyoga-Kurse. Ich habe prägende Erfahrungen mit Tausch- und Talentbörsen und bin begeistert von der Weiterbildung zur Ausbilderin.

Statement

Win-Win-Situationen begeistern mich und machen mich glücklich. Das Lachen ist eine wunderbare und heilsame Tätigkeit – ein Lächeln kostet nichts, führt jedoch zu wohltuenden Wirkungen, sowohl für den, der ein Lächeln schenkt, als auch für den Empfänger.

Lachen, Humor und Musik sind für mich Geschenke, die ich nie genug wertschätzen kann!


Susanne Furler

Heimleiterin im Alters- und Pflegeheim Marienhaus in Basel. Dieses bietet 111 pflegebedürftigen, älteren Menschen ein Zuhause. 34 davon leben in drei geschützten Pflegewohngruppen für Menschen mit Demenz. Ein wichtiger Teil meiner Aufgabe ist, zusammen mit den Bereichsleitungen, die Führung der rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese arbeiten in den Bereichen Pflege und Betreuung (7 Abteilungen, Aktivierung), Hauswirt-schaft und Verpflegung.

Statement

Ich befasse mich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Humor in der Betreuung älterer Menschen in Institutionen. Für mich ist es wichtig, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner in ihrem neuen Zuhause möglichst so leben können, wie sie es von früher gewohnt sind. Zu diesem «normalen Leben» zählt für mich ganz speziell auch der Humor. Unsere Bewohner lachen gern.


Beatrice Rutishauser Ramm
Nach langjähriger Tätigkeit als Lehrerin arbeite ich jetzt für Caritas Schweiz als Pädagogin und Entwicklungshelfern in Krisengebieten.

Statement

«Das Alltagleben in einem Krisengebiet ist immer von Humor begleitet, da der Tagesablauf mit seinen Mängeln oft komische Situationen hervorruft. Erst muss der Humor als helfendes Licht im Chaos entdeckt werden und als Kraft unter den Trümmern freigeschaufelt werden. Gerade Kinder zeigen uns dies, indem sie auf Entdeckung gehen und das Interessante und Ungewöhnliche als Ressource für sich nutzen. Beziehen wir diese auch in die Pädagogik mit ein, hilft der Humor Traumen schneller zu überwinden. Jedes Lachen verwandelt sich so in einen Sonnenstrahl.»


Rosemarie Marty

Administration und Finanzen
Als Kongressorganisatorin bin ich seit 1985 tätig, die ersten 11 Jahre im Congress Center Basel, danach als Geschäftsführerin von Congress Plus GmbH seit deren Gründung im Januar 1996. Zum "geschäftlichen" Humor kam ich mit dem Beitritt zum Organisationskomitees der Humorkongresse in Basel.

Statement

Wesentliche Dinge im Leben sind nicht zuletzt der Humor und die Fähigkeit, über sich selbst zu lachen.
Yehudi Menuhin

Humor ist für mich eine wirksame Copyingstrategie, ein wichtiger Erfolgsfaktor und die beste Ergänzung zur Kompetenz.

Humor lehrt mich, mich selbst ernst zu nehmen, aber nicht so wichtig.


EHRENMITGLIEDER


Hans-Georg Lauer

Ehem. Sonderschullehrer an einer Neurologischen Rehabilitationsklinik, Humorpfleger (s e) für verschiedene Gruppierungen (Pflegende, Pädagoginnen, Mediatoren, sich selbst, Verwaltungsteams). Zauberkünstler, Spielebuch-herausgeber und Spieletagveranstalter und was mann halt so alles machen kann mit Humor und um den Humor rum.

Glücksmomente: in-house-Schulung.

Statement

«Es tut gut, den eigenen Humor und den der Mitmenschen täglich mehrmals zu pflegen.»


(1. Revisor)

Ueli Lerch

Primarlehrer, Heilpädagoge, Schulleiter, Sozialdiakon, Hörgeräte-Akustiker, Humorberater.

Website: www.ueli.net

 

Statement

«Humor und Lachen sind meine täglichen Begleiter, und ich besuche mit ihnen Jung und Alt. Ob ich als Zauberer, als Humorberater oder Hörgerätefachmann unterwegs bin, meine beiden Freunde sind immer mit mir unterwegs. Dank ihnen habe ich die vielen Klippen und gesundheitlichen Prüfungen in meinem Leben meistern können.»


EHEM. GRÜNDUNGSMITGLIEDER (1998)


Dr. phil. Peter Hain

Gründer von HumorCare (mit Dr. Micheal Titze).

Dr. phil., klin. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- & Jugendpsychologie. Supervisor, Ausbilder und Präsident der Ges. für klin. Hypnose Schweiz GHypS.

Wissenschaftl. Leitung und Co-Leitung von Humorkongressen in Arosa und Basel. Veröffentlichungen im Bereich integrativ-humorvolle Ansätze in der Psychotherapie.

Website: www.drhain.ch

Statement

«Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und aus der Erfahrung der therapeutischen Arbeit muss Humor heute als lern- und entwickelbare Fähigkeit betrachtet werden. Eine Fähigkeit, die als Bewältigungsstrategie im Alltag (coping strategy) ebenso an Bedeutung gewinnt wie in Prävention und Therapie.»

 

«Schmunzeln und Humor sind der leise Mut für die Bewältigung der alltäglichen Herausforderungen und Probleme.»


Dr. Michael Titze

Dr. rer. soc., Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker (DGIP).

Gründer von HumorCare (mit Dr. Peter Hain).

Gründungsvorsitzender von HumorCare Deutschland e.V., Tuttlingen.

Website: www.michael-titze.de

Statement

«Ich finde es grossartig, dass das Surfen im Internet zu einer Adresse führt, die Quellen einer vergnüglichen, aber auch heilsamen Inspiration auftut.