LESENSWERTES (ARCHIV)


Wir danken unserem humorigen Deutschland-Korrespondenten Christoph Müller für seine Rezensionen.


Christian Hablützel

Huplö lala düsel Fnurz

Ein Lesebuch in Gibberish zum Kopf Entrümpeln

Taschenbuch, 216 S.

CHF 19.90

ISBN 978-3-9524673-1-2 

 

Bestellungen:
Orell Füssli

Lüthy Balmer & Stocker

 

Huplö lala düsel Fnurz ist das weltweit erste Lesebuch in Gibberish mit therapeutischer Wirkung und Schmunzelgarantie. Geschrieben vom Schweizer Atemtherapeuten und Lachtrainer Christian Hablützel. Das Buch ist eben im Verlag «Lachdichgesund» erschienen wird kommende Woche an der Buchmesse in Leipzig vorgestellt.

Dieses Buch ist nicht nur reiner Nonsens, auch wenn es leichtfüssig so daherkommt. Entfernt verwandt mit dadaistischen Lautmalereien ist es ein Werk mit Wirkung ohne Sinnhalt, geschrieben in einer seltenen – übrigens internationalen – Sprache, die von allen Altersgruppen hervorragend verstanden wird, auf emotionales Erleben ausgerichtet ist und zur allgemeinen Erheiterung beiträgt. Gedichte und Geschichten wie «Flusaga zim Laplusum» oder «Klodi plum plam fladri» sind ein amüsanter Weg zu mehr psychischem und physischem Wohlbefinden, denn wenn der Kopf kapituliert, können Entspannung und Gesundheit eintreten. Das aussergewöhnliche Lesebuch zum Kopf Entrümpeln, ist eine Einladung, zu einem spielerischen und heilsamen Umgang mit Sprache, Kommunikation und sich selbst. 

Ob Sie es glauben oder nicht. Sie werden in diesem Buch weder den Inhalt, noch ein einziges Wort verstehen. Dafür macht das gezielte Unverständnis den Kopf frei, aktiviert die Heiterkeit und führt über eine meditative Versenkung und philosophische Verrenkung in die Entspannung. Die Phantasiesprache «Gibberish» ist der amüsante Weg, Sorgen und Ängste zu entrümpeln, blockierte Gefühle zu lösen, Energie zu tanken sowie die psychische und physische Gesundheit zu fördern. Hilfreich bei Schlafstörungen und Stresssymptomen aller Art. Eine Einladung, zu einem spielerischen und heilsamen Umgang mit Sprache, Kommunikation und sich selbst. Bestens geeignet auch als witziges Geschenkbuch und Vorleseknüller!

 

Der witzige, kurze Film zu meinem neuen Buch „Huplö lala düse Fnurz“

Download
Rez_Habluetzel-Fnurz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.9 KB

Laura Chaplin
Lachen ist der erste Schritt zum Glück


eBook (ePUB) Fr. 18.90
Gebundene Ausgabe:
320 Seiten
28,90 (CH)
ISBN 978-3-455-50381-4

Bestellungen:
http://www.hoffmann-und-campe.de
http://www.buch.ch

»Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag«.

Dieses Lebensmotto des weltbekannten Komikers Charlie Chaplin bestimmte das Leben seiner Enkelin von klein auf. Andere zum Lachen zu bringen und selbst zu lachen macht glücklich. Aber warum wird in der Öffentlichkeit so selten gelacht? Warum sehen wir in der U-Bahn in Berlin, Paris oder New York immer nur ernste Gesichter? Warum sind Depression und Burn-Out Volkskrankheiten? Laura Chaplin geht auf Spurensuche: Woher kommt das Lachen? Was macht es mit uns? Warum ist es so wichtig für uns Menschen? Welchen Anteil am persönlichen Glück hat es? Bei ihren Recherchen stösst sie auf Philosophisches, Wissenschaftliches, Skurriles und Herzzerreissendes. Sie redet mit Ärzten, Psychologen und Wissenschaftlern, aber auch einfach mit Menschen, die das Lachen zu ihrem Lebensinhalt gemacht haben: Sie trifft einen Syrer, der im umkämpften Aleppo Lachtreffen organisiert, um seinen Mitmenschen zu helfen, oder den Vorsitzenden der polnischen »Lachpartei« und einen Lachforscher; sie besucht die weltgrösste Schule für Clowns, geht dem neuen Trend Lachyoga nach und bestaunt die älteste Witzesammlung der Welt, die vor 6000 Jahren erschienen ist. Und nicht zuletzt erzählt Laura Chaplin auch ganz persönlich von Charlie Chaplins Erbe und welche Bedeutung es für sie hat - und für jeden heute von uns haben kann. Dein Lachen verändert die Welt ist ein Buch, das jeden Leser verändern wird.


Regula Stucki

Tränen lachen

Erlebnisse eines Spitalclowns

 

120 Seiten, broschiert

Format 13,5 x 18 cm

Fr. 19.80 / Euro 18,-

ISBN 978-3-906806-09-9

Bestellung >>>

 

Zum Buch:

«Hallo, ich bin Dr. Trallalla. Darf ich reinkommen?» Wenn sie es hochrechnet, hat Regula Stucki als Spitalclown in den vergangenen 10 Jahren mehr als 10'000 Kinder gesehen. Jedes hat seinen eigenen, ganz individuellen Besuch erhalten. In jedem Zimmer, an jedem Bett, vom Baby bis zum Teenager, liess sie sich etwas Neues einfallen. Regula Stucki erzählt von ihren Rundgängen, von heiteren und berührenden Erlebnissen, auch vom Gefühl der Hilflosigkeit, von mutigen Kindern, von der Freundschaft des Pflegepersonals und von der Kraft des Lachens. Inbegriffen: Kleine Wunder, unvermeidliche Fettnäpfchen und Eltern als Schauspieltalente.

 

«Die Arbeit der Klinikclowns ist eine sehr wertvolle, die ich seit vielen Jahren intensiv mit meiner Stiftung HUMOR HILFT HEILEN unterstütze. Regula Stucki ist es in ihrem Buch gelungen, feinfühlig und humorvoll die Momente zu beschreiben, die heilsame Stimmung ausmachen. Und wer "Tränen lachen" gelesen hat, weiß: die Clowns sind Joker der Zuwendung, die man ernst nehmen sollte – so komisch es klingt.»

Eckart von Hirschhausen

 

Regula Stucki wurde 1960 in Luzern geboren und lebt in Bern. Ein Stipendium der Stadt Bern für einen literarischen Werkaufenthalt in New York wirkte als Triebfeder für ihre vielfältige künstlerische Entwicklung.

Neben ihrer Tätigkeit als Collagenkünstlerin tritt sie seit Jahren als Komödiantin auf - für die «Stiftung Theodora» als Spitalclown Dr. Trallalla bei Kindern, und für den «Verein für zauberhafte Augenblicke" als Yvette Hänzi-de Breton in Alten- und Pflegeheimen.

Download
Traenen_lachen_Rezension.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.4 KB

Rosina Sonnenschmdit und Michael Titze

Paradoxie – Die Spanne zwischen Unsinn und Erleuchtung

Am Beispiel von Kunst, Homöopathie und Psychotherapie

HCD-Verlag

Tuttlingen, 2016

246 Seiten

zahlr. Illustr.

KT / kartoniert

(Book-Softback)

ISBN 978-3-938089-24-8

EUR 19.90 / CHF 24.00

Klappentext: Zwei Experten in Sachen Therapie und Humor haben ein kongeniales Werk geschaffen. Auf der Suche nach Paradoxien in Kunst, Psychotherapie und Homöopathie wurden sie fündig und bieten dem Leser ein sowohl sachlich fundiertes als auch unterhaltsames Buch. Dr. Michael Titze und Dr. Rosina Sonnenschmidt sparen nicht mit Tiefgang, wodurch so manches kulturhistorische Thema an die Oberfläche driftet, das uns in Schule und Studium aus moralischen oder Peinlichkeitsgründen vorenthalten wurde. Ohne wirklich wehzutun legen sie sanft, aber bestimmt den Finger auf eingefahrene Glaubenssätze in der Therapieszene und beleuchten mit viel Humor, wie die Paradoxie tatsächlich große Heilerfolge erzielen kann – wenn man denn kreative Ideen hat! Viele Beispiele aus der Praxis illustrieren nicht allein, wie die Beiden arbeiten, sondern wie großartig paradoxe Interventionen den Patienten wieder an seine Intelligenz anschließen. Das Buch lädt ein, Spaß und Freude an der Arbeit mit Patienten zu bewahren und sein Menschen- und Weltbild deutlich über den konventionellen Tellerrand hinaus zu erweitern. 

Download
Paradoxie_Rezension.pdf
Adobe Acrobat Dokument 302.4 KB

Ludger Hoffkamp

Der Clown – Das innere Kind im Spielraum des Lachens

HCD-Verlag

Tuttlingen 2015

ISBN 978-3-938089-22-4

163 Seiten

16.50 Euro

Die Clowns-Figur übt eine Faszination aus, die zeitlich wie emotional grenzenlos zu sein scheint. Der Theologe und Clown Ludger Hoffkamp hat sich nun in einem Buch mit seinem eigenen Verständnis des Clownseins auseinandergesetzt. Er sieht das Wachsen einer Clownsfigur als eine Rückbesinnung auf das eigene innere Kind. Den Weg zum inneren Kind hat er durch eine jahrelange Arbeit an und mit sich gefunden. In der Gegenwart unterstützt er zahlreiche Zeitgenossinnen und Zeitgenossen, eine Spurensuche zu beginnen. So ist sein Buch als «Wege-Erzählung» zu verstehen – einerseits als Protagonist, andererseits als Chronist ...

Download
Der-Clown_Rezension.pdf
Adobe Acrobat Dokument 121.6 KB

Peter Cubasch

Gähnen – Der natürliche Weg zu Entspannung und Wohlbefinden

 

HCD-Verlag

Tuttlingen 2016

ISBN 978-3-938089-23-1

163 Seiten

20 Euro

 

 

 

 

«Unverzichtbares Gähnen»

Haben Sie es schon einmal erlebt, dass Sie sich von einem Autor die Frage gefallen lassen müssen, ob Sie während der Lektüre bereits gegähnt haben? Es wird Ihnen bislang ergangen sein. Wenn dies der Fall gewesen sein sollte, haben Sie das Buch zur Seite gelegt. Der Psychotherapeut Peter Cubasch will unbedingt, dass Sie beim Lesen seines Buchs gähnen. Denn dann ist klar, dass Sie sich mit dem ungewöhnlichen, aber eigentlich so alltäglichen Thema angefreundet haben.

Download
Cubasch-Gaehnen_Rezension.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.9 KB

Bodo Müller 

Lachen gegen die Ohnmacht

DDR-Witze im Visier der Stasi

 

Ch. Links Verlag

Berlin 2016

ISBN 978-3-86153-914-8

140 Seiten, 10 Euro.

 

Bestellung >>>

Der Nährboden für die politischen Witze gegen den Sozialismus war der Sozialismus selbst. Die Pfeilspitzen der Satire richteten sich gegen alle Bereiche des politischen und gesellschaftlichen Lebens – insbesondere aber gegen die Politiker selbst. 

Es wurden schon viele Bücher mit DDR-Witzen über die Mangelwirtschaft, den «Trabi» und die täglichen Mühen des sozialistischen Alltags gefüllt. In diesem Buch werden nicht nur die schärfsten politischen Witze aus 40 Jahren DDR erzählt. Es geht vor allem um Macht und Ohnmacht. In der Einführung des Buches erfährt der Leser: Wie reagierte der Staat auf den Hohn und Spott gegen Partei, Staat und Stasi? Wurde politische Satire als Ventil akzeptiert? Oder mussten die Witzeerzähler für ihren Spott teuer «bezahlen»? Die Antworten sind so vielfältig, wie es das Leben im Sozialismus war.

Download
Lachen_gegen_die_Ohnmacht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.0 KB

Bernhard Walter 

Schreck-Gespenst Alter

Schenken sie ihm ein Lächeln

Weises und Witziges zum Thema Altwerden

 

148 Seiten

ISBN 9-783842-383685

Intarsien Verlag, CH-Schlieren

www.intarsienverlag.ch

 

Bestellung >>>

Sprüche und Texte von Philosophen und Humoristen, Lebenskünstlern und Wissenschaftlern, bekannten und unbekannten Autoren.

Alt zu werden ist nicht schwer – alt zu sein dagegen sehr ...

Das kleine Werk von knapp 150 Seiten ist voller Lebensweisheiten, voll Witz und Originalität.

Es nimmt Alltägliches unter die Lupe und existenzielle Fragen.

Es unterhält und lädt zum Nachdenken ein.

Das Buch hat seinen Zweck erfüllt, wenn man es - nach vollendeter Lektüre – mit einem Lächeln weglegt ...


Jonathan Gutmann

Humor in der psychiatrischen Pflege

 

Hogrefe-Verlag

Bern 2016

ISBN 978-3-456-85627-8

308 Seiten

29.95 Euro

 

Bestellung >>>

Wie kann man psychisch kranken Menschen mit Humor begegnen und helfen? Das Praxishandbuch des erfahrenen Fachpflegers für psychiatrische Pflege, Jonathan Gutmann, klärt das Konzept Humor für die psychiatrische Pflege und begründet dessen Einsatz. Er zeigt, wie Pflegende einschätzen können, bei wem Humoranwendungen sinnvoll oder fehl am Platz sind, und bietet eine Werkzeugkiste mit Humorinterventionen für die tägliche Pflegepraxis.

Download
Mueller-Rez_Gutmann-Psych-Plege.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.5 KB

Harald-Alexander Korp
Lachen mit Buddha:
Anleitung für mehr Humor und Lebensfreude

 

Taschenbuch: 192 Seiten

Verlag: Verlag Herder
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3451329964
ISBN-13: 978-3451329968

 

Bestellung >>>

Gibt es so etwas wie buddhistischen Humor? 

Ja, unbedingt, meint Harald-Alexander Korp, der seit über dreissig Jahren auf dem buddhistischen Pfad wandelt und in diesem Buch zeigt, wie buddhistisch inspirierter Humor und Lachen im Alltag zu mehr Gelassenheit, Leichtigkeit und Freude führt. Denn Achtsamkeit und Mitgefühl führen zu einer humorvollen Betrachtungsweise des Lebens und umgekehrt. Mit persönlichen Erzählungen und alltagsnah aufbereiteten Hintergründen vermittelt der Autor Wissen über die buddhistischen Grundregeln und wie wir sie in unseren Alltag integrieren können.

 

Harald-Alexander Korp, geb. 1961, studierte Religionswissenschaft, Philosophie, Physik. Er lehrt Religionswissenschaften, bildete sich fort zum Lach-Yoga-Trainer, ist Humor-Berater und Sterbebegleiter. Zahlreiche Dokumentarfilme, Theaterstücke, Artikel, Vorträge, Workshops, Seminare zu seinen Themen. 

Download
Mueller-Rez_Korp-Lachen-mit-Buddha.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.4 KB

Zeitschrift ZEITLUPE, Jan. - Feb. 2016:
Mit Humor durchs Alter

 

«Humor ist die beste Medizin» und «Mit Humor gehts leichter», sagt der Volksmund. Seit auch

die Wissenschaft anerkannt hat, dass besonders im Alter und bei Krankheiten Humor eine wichtige

Lebenshilfe ist, hält therapeutischer Humor in Alters- und Pflegeheimen Einzug.

Von Martina Novak

Download
Zeitlupe Jan./Feb. 2016
ZEITLUPE_Jan-Feb_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 606.8 KB

Michael Stefan Metzner
«Achtsamkeit und Humor» - Das Immunsystem des Geistes


Mit einem Geleitwort von Barbara Wild
Reihe "Wissen & Leben" -
Herausgegeben von Wulf Bertram
2013. 182 Seiten, 14 Abb., kart.
EUR D: 19.95
EUR A: 20.60
ISBN: 978-3-7945-2936-0 (Print)
ISBN: 978-3-7945-6766-9 (eBook)
Verlag: Schattauer
Bestellung >>>

Eine Hommage an zwei der wertvollsten menschlichen Eigenschaften

Stress, Ärger, trübe Gedanken? Als Rezept für einen besseren Umgang mit dem „ganz normalen Wahnsinn“ unseres Lebens empfiehlt der Psychotherapeut Michael Metzner, sich auf zwei menschliche Grundqualitäten zurückzubesinnen: Achtsamkeit und Humor.

Der Autor zeigt ganz konkret auf, wie wir Achtsamkeit und Humor pflegen können: von traditionellen Achtsamkeitsübungen über achtsames Essen bis hin zu solchen Übungen, die man zu zweit oder in einer (Therapie-)Gruppe durchführen kann. In der 2. Auflage des erfolgreichen Buchs werden diese praktischen Aspekte stärker betont, es sind weitere Übungsanleitungen, z.B. für eine Hörmeditation, hinzugekommen. Die Yogaübungen wurden zum besseren Verständnis bebildert und stehen online zum Download zur Verfügung. Außerdem beantwortet der Autor Fragen aus der Praxis, die ihm von Lesern und Patienten oft gestellt wurden.

Das Buch wurde insbesondere von den vielen Ansätzen der modernen Verhaltenstherapie inspiriert, die Achtsamkeit nutzen. Es fließen außerdem die aktuellen Ergebnisse der Gehirnforschung zum Thema Humor ein. Die Würze geben ihm zahlreiche Geschichten, Anekdoten, Witze und Metaphern, die der Lebensgeschichte des Autors und seiner therapeutischen Tätigkeit entspringen.

Für alle, die sich für Achtsamkeit, Meditation und Humor interessieren und sich selbst nicht ernster nehmen als es sein muss, ob sie nun psychotherapeutische Profis oder bewusst lebende „interessierte Laien“ sind! 


Gisela Matthiae

Wo der Glaube ist, da ist auch lachen

Mit Clownerie zur Glaubensfreude

 

Kreuz-Verlag

ISBN 978-3-451-34591-3

224 Seiten

EUR 16.99 / CHF 24.50

 

Bestellung >>>

 

 

Dr. Gisela Matthiae, Pfarrerin, Clownin, Studienleiterin am Frauenstudien- und Bildungszentrum der EKD in Gelnhausen.

 

Heitere Gelassenheit, fröhlichen Glauben – wer wünscht sich das nicht?

Gisela Matthiae, evangelische Theologin und Clownin, lehrt seit vielen Jahren «den Weg der roten Nase» mit überraschenden Einsichten:

Humor ist ein anderes Wort für Glauben. Was das bedeutet, wie das Komische in die Tiefe führt, und wie sich sperrige Begriffe wie Rechtfertigung, Heiligung oder Gnade aus der Perspektive des Clowns mit neuem Leben füllen, das lehrt dieses heiter-lebenskluge Buch. 


Gisela Matthiae

Clownin Gott

Eine feministische Dekonstruktion des Göttlichen

Reihe: Praktische Theologie heute, Band 45

 

Verlag Kohlhammer

ISBN 978-3-17-017252-4

320 Seiten, 2001

EUR 32.00 / CHF 39.50

 

Bestellung >>>

 

Dr. Gisela Matthiae, Pfarrerin, Clownin, Studienleiterin am Frauenstudien- und Bildungszentrum der EKD in Gelnhausen.

Die empirisch ausgerichtete Erforschung religiöser Sozialisation macht deutlich, dass auch bei neuen Gottesvorstellungen häufig die Strukturen der in unserer Gesellschaft herrschenden Geschlechterspezifik formgebend sind, die Befreiung also lediglich eine vermeintliche ist. Im Clown bzw. in der Clownin fliessen der Ansatz eines dekonstruktivistischen Feminismus, theologische und exegetische Erkenntnisse zur Gottesfrage und Ergebnisse aus der religiösen Sozialisationsforschung zu einem denkerischen und spielerischen Modell befreiender Existenz kreativ zusammen.
... ein Stück theologischer Forschung vom Feinsten. (Publik-Forum)


Iren Bischofberger (Hrsg.):
«Das kann ja heiter werden».
Humor und Lachen in der Pflege

2., überarb. und erw. Aufl. 2008.
384 S., 45 Abb., 8 Tab., Kt.
EURO 29.95 / CHF 49.90
ISBN 978-3-456-84499-2

 

Bestellungen >>>

Humor und Lachen in der Pflege

Humor und Lachen sind wichtige Ressourcen für PatientInnen, Angehörige und Gesundheitsprofis, um mit Krankheit und Behinderung zurecht zu kommen. Um diese Ressourcen in der Pflege zu wecken und zu stärken, haben Pflegefachpersonen und andere VertreterInnen von Gesundheitsberufen das Konzept Humor in den vergangenen zwei Jahrzehnten zunehmend erkundet und entwickelt.


Hans-Georg Lauer
«Da ist Humor im Spiel»

Spiele von Querdenkern für Quertreiber

 

HCD-Verlag, Tuttlingen  

Bestellung >>>

Das Buch, in dem HCDA-Mitglieder ihre bevorzugten Spiele vorstellen.

Somit kann sich in der 3. unveränderten Auflage jedermann zu jeder Zeit den Humor erspielen. 

Neben Bunny-Bunny und "Crazy horse", zwischen Milchshake trinken und unverschämtem Blödeln lernen  humorinteressierte Leser auch die Humorbiografien der Autorinnen und Autoren kennen und kann erfahren: Es kann nicht immer lustig sein im Leben und dennoch, oder gerade deshalb, findet man den Weg zum Humor.

Wer sich dieses selten auf- aber oft anregende Buch aus dem HCD-Verlag auf keinen Fall entgehen lassen möchte, tut gut daran.


Peter Ufer
Deutschland einig Lachland –
Ein humoristischer Reiseführer

Paperback, Klappenbroschur,
192 Seiten, 13,5 x 21,5 cm,
5 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-579-07081-0
€ 14,99 | CHF 20,50
Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Wo der Spass aufhört, fängt der Humor an!

Auf der Weltkarte des Humors gilt Deutschland als scherzfreie Zone. Peter Ufer beweist in seinem »Humor-Reiseführer« überzeugend das Gegenteil: Deutschland lacht wie nie zuvor. Auch über sich selbst. Auf seiner Expedition durch Deutschland begegnet er vielen Humortypen, lernt ihre Scherztheorien und ihre Lachmentalität kennen und ergründet ihren Witz. Entstanden ist ein Kompass des deutschen Humors, den es in dieser Komplexität bisher nicht gibt: Sachsen, Bayern, Berliner, Rheinländer, Norddeutsche und andere – alle lachen anders, doch alle lachen gern.

• »Lachen zwei Deutsche« – Ein Kompass des deutschen Humors

• Lachmentalitäten: So wird von Nordfriesland bis Oberbayern gelacht

• Interviews mit u.a. Michael Mittermeier, Olaf Schubert und Kaya Yanar


Christoph Emmelmann
Der kleine Krisenhelfer 
Mit Übungen für mehr Gleichgewicht im Leben


dtv, München 2014
ISBN 978-3-423-34798-3
109 Seiten, CHF 7.90

Leben Sie im Hier und Jetzt! Versuchen Sie, im Hier und Jetzt sich zu verändern, zumindest die Blickwinkel zu verändern. Dies sind die Botschaften, die man aus der Lektüre des kurzweiligen Buchs «Der kleine Krisenhelfer» von Christoph Emmelmann mitnimmt.

Download
Mueller-Rez_Emmelmann-Der-kleine-Krisenh
Adobe Acrobat Dokument 33.6 KB

Ulrich Fey
«Clowns für Menschen mit Demenz»

Das Potential einer komischen Kunst.

 

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Dr. Rolf Dieter Hirsch

183 Seiten, 16,90 EUR / 23,50 CHF
ISBN 978-3-86321-015-1

«Der Clown kommt ohne Auftrag, ohne Botschaft: Er ist die Botschaft. Damit hilft er, das Schicksal anders zu betrachten. Krankheit und Leid werden relativiert, nicht verharmlost, nicht dramatisiert. Das Komische und Heitere des Alltags bekommen wieder Raum, dürfen sichtbar werden. Das hilft, auf die Potentiale zu schauen als auf die Defizite.» Mit diesen Worten beschreibt der Clown Ulrich Fey, weshalb er als Clown zu den dementen Menschen geht. Es ist eine gute Botschaft. Schliesslich versucht er in dem Buch «Clowns für Menschen mit Demenz» nicht mit grossen Worten, sein Handeln zu begründen. Er beschränkt sich darauf, den Kern seines humorvollen Schaffens zu beschreiben. Dies macht den Charme des Buchs «Clowns für Menschen mit Demenz» aus. 

Es bildet die Wirklichkeit von Clowns in den Altenhilfeeinrichtungen der Gegenwart ab.

Download
Titze-Rez_Fey-Clowns-Demenz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.5 KB
Download
Mueller-Rez_Fey_Clowns-Demenz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.3 KB

Themenheft der Fachzeitschrift »Forum Ausbildung«

«Humor im Pflegealltag»

Bestellung >>>

»Nicht weniger wichtig erschien uns, Wege aufzuzeigen, wie Humor auch am Arbeitsplatz einen breiteren Raum finden kann. Zum einen hilft es gerade in einem stark belastenden Beruf, wie es Pflegearbeit nun einmal ist, sich selber mit Humor über Wasser halten zu können, zum anderen helfen wir als humorvolle Menschen auch anderen, leichter mit ihrem Schicksal umgehen zu können.

Download
Mueller-Rez_Humor-im-Pflegealltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.2 KB

David Gilmore
«Der Clown in uns. Humor und die Kraft des Lachens»

Verlag Kösel. 2007, 176 Seiten, Broschur
ISBN 978-3466307579
EUR 14,95 - CHF 29,20

Leichtigkeit und Freude zu erleben sowie mit konkreten Lebenssituationen humorvoll umzugehen, erfordert einen fürsorglichen Umgang mit sich und anderen. David Gilmore zeigt mit vielen Beispielen, dass wir die Herausforderungen des Alltags besser meistern, wenn wir Lebendigkeit, Humor und die Kraft des Lachens ins Zentrum unseres Lebens rücken.

 

Autoreninfos:

David Gilmore

geb. 1949, ist Theaterpädagoge, Clowntherapeut und -Seminarleiter in Freudenstadt. Er bietet Seminare und -Weiterbildungen im sozialen, pädagogischen und Gesundheitsbereich an und gründete u. a. das Humor- und Theaterprojekt «Moving Stages».


Barbara Wild (Hrsg.)

Humor in Psychiatrie und Psychotherapie
Neurobiologie – Methoden – Praxis
Mit einem Geleitwort von Otto F. Kernberg

2012. 336 Seiten, 68 Abb., 8 Tab., geb.
EUR D: 39,95
ISBN: 978-3-7945-2796-0 (Print)
ISBN: 978-3-7945-6627-3 (eBook)

 

Bestellung >>>

Lachen erlaubt!

Wie wäre unser Leben ohne Humor? Ganz klar: langweiliger und schwieriger. Aber wie steht es mit Therapie und Humor? Diese Fragestellung beleuchten im vorliegenden Buch namhafte Autorinnen und Autoren aus den unterschiedlichsten Blickrichtungen: aus Sicht von Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie, Hypnotherapie und Provokativem Stil, Kunsttherapie und Neurobiologie.

Wie Humor und Lachen trainierbar sind, was Humor als Charaktermerkmal bedeutet, wie Ironie funktioniert, ob psychische Erkrankungen den Humor beeinträchtigen und ob es Unterschiede im Humor bei Kindern und alten Menschen gibt, sind weitere Themen des Buches.

Dem Leser gibt dieses «Humorkochbuch» viele Anregungen für die praktische Arbeit mit Patienten: Wie vermittelt man therapeutische Einsichten mit Humor? Lässt sich ein humorvoller Umgang des Patienten mit seinen Problemen fördern? Was bedeutet es, wenn Patienten Witze machen? Wann geht man mit Witzen den Problemen aus dem Weg und wann ist Lachen erlaubt?

Empfehlenswert für alle Therapeuten, die Humor bei ihrer Arbeit einsetzen möchten.


Dijana Delic:
Humor als Erfolgsfaktor in Unternehmen
Der Einfluss eines humorvollen Führungsstils auf Motivation,
Zufriedenheit und Stressempfinden der Mitarbeiter

Bachelorarbeit
Grin-Verlag

Link zur Bachelor-Arbeit >>>

Leider wird Humor im Berufsleben oft noch immer nicht genügend Beachtung geschenkt, sondern eher belächelt. Dies musste ich immer wieder feststellen, wenn die Menschen mich nach meinem Thema für die Bachelorarbeit gefragt haben oder ich vor der Klasse und den Dozenten meine Arbeit und die Fortschritte zu präsentieren hatte. Mit dem Recherchieren in der Theorie wollte ich die vier verschiedenen Schwerpunktthemen miteinander verknüpfen und zum meinem Bachelorthema zusammenfügen. Das Thema hat mich gepackt und ich habe in dieser Zeit entdeckt, wie viel – aber auch wie wenig – es zu diesem Thema schon/erst gibt. Ich werde es bestimmt noch weiter verfolgen und nicht ad acta legen, weil es mich privat und beruflich sehr interessiert.

Download
Delic_Humor_im_Unternehmen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.9 KB

Heinz C. Pütz
«Alt mit Humor»
ISBN 978-3738649420
BOD-Verlag, € 9,99

Heinz C. Pütz
«Krank mit Humor»
ISBN 978-3738636345
BOD-Verlag, € 9,99

Heiteres für ins Sprechzimmer, auf die Pflegestation, auf den Nachttisch, als Geschenkmitbringsel, auf der Pendlerfahrt und warum nicht auch auf's «stille Örtchen».

Dur statt Moll – Neue originelle Geschenkbücher erhellen den Alltag mit Humor

Krankheit und auch das Alter können das Wohlbefinden deutlich schmälern. Grund genug, um gegenzusteuern und das Beste daraus zu machen. Zwei Bücher haben das Ziel, den Leser aufzumuntern mit kleinen lesefreundlichen Häppchen.

Humorvolle Reime, spezielle Witze und andere originelle Kurzbeiträge tragen zur Stimmungsverbesserung bei und lassen vieles in positiverem Licht erscheinen.

Das Taschenbuch «KRANK mit HUMOR» beleuchtet mit der Humorbrille in Kurzversen die Szenerien rund um Krankheit und Unwohlsein, Arzt und Krankenhaus. Zahlreiche Witze im oberen Qualitätsniveau lassen auch weniger Erfreuliches beim leidigen Korpus heiter erscheinen.

Weitere Kapitel schlagen z.B. satirisch vor, welche Fragen man einem Arzt stellen könnte, bevor er einen rausschmeisst, oder zeigen originelle Verbesserungsvorschläge auf, die das Gesundheitswesen revolutionieren würden. Insgesamt ist es ein ideales Buch als Mitbringsel für einen Kranken. «ALT UND HUMOR» konzentriert sich auf die vielen Episoden und Situationen im Alter, die jedem Senior aus dem Alltagsleben bekannt sind. Kurzweilige Verse, Witze und satirische Kurztexte zeigen in humorvoller und lockerer Form, was im Alltag eines Nicht-mehr- Jugendlichen Sache sein kann. Sie motivieren dazu, die kleinen oder grösseren Einschränkungen des Alters gelassener zu sehen. Ideal für Geburtstagskinder, Neurentner und jeden Senior.

Download
Leseprobe_Alt-mit-Humor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB
Download
Leseprobe_Krank-mit-Humor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Irina Falkenberg, Paul McGhee, Barbara Wild
Humorfähigkeiten trainieren
Manual für die psychiatrisch-psychotherapeutische Praxis

Mit einem Geleitwort von Martin Hautzinger
Schattauer-Verlag, Stuttgart 2013
2012. 128 Seiten, kart.
Euro 29,95 (D) / Euro 30,80 (A)
ISBN 978-3-7945-2820-2

Gibt es nicht schon ausreichend grundlegende Bücher zum therapeutischen Humor? Was ist denn der Benefit des Buchs «Humorfähigkeiten trainieren»? Mit vergleichbaren Reaktionen reagiert man möglicherweise, wenn man das Buch «Humorfähigkeiten trainieren» in den Regalen der Buchhandlungen erblickt. Doch schnell schlägt die scheinbare Langeweile in Begeisterung um, wenn man sich durch das Buch blättert. Denn die Psychiaterinnen Irina Falkenberg und Barbara Wild sowie der Psychologe Paul McGhee haben ein Buch vorgelegt, das nicht nur Beachtung verdient. Das Buch «Humorfähigkeiten trainieren» sollte vor allem gelebt werden.

Download
Mueller-Rez_Humorfaehigkeiten_trainieren
Adobe Acrobat Dokument 33.1 KB

Helmut Bachmaier (Hrsg.)

Humorstrategien – Lachen macht stark.

 

Beiträge über erfolgreiche Humorstrategien in der Arbeitswelt, im Gesundheits- und Alterssektor sowie in den Spieltheorien verschiedener Clowns.
CHF 25.00

 

Bestellungen:
TERTIANUM AG
Branding & Kommunikation
Seestrasse 78, 8267 Berlingen, Tel. 052 762 51 51

Beiträge über erfolgreiche Humorstrategien in der Arbeitswelt, im Gesundheits- und Alterssektor sowie in den Spieltheorien verschiedener Clowns.

Die Lachforschung ist heute eine eigene Wissenschaftsdisziplin; sie nennt sich Gelotologie und untersucht die Voraussetzungen und Wirkungen von Komik und Humor. Konkrete Anwendungen dieser Forschungsergebnisse sind etwa die »Humortherapie« im Gesundheitssektor und nicht zuletzt in der Altenpflege sowie die »Humorberatung« für Unternehmen.

Humor ist keine angeborene Fähigkeit, sondern kann - spielerisch - erlernt und trainiert werden, er ist die Kunst der Improvisation, der Einübung neuer Sichtweisen, er hilft im Umgang mit starken Emotionen und dabei Veränderungen zu akzeptieren. Er hat eine kommunikative und teambildende Funktion. Humor ist ein Instrument, um zu sich selbst auf Distanz zu gehen oder um Dominanzverzicht zu praktizieren. Gewohntes lässt sich anders und neu betrachten, weil Humor einen Perspektivenwechsel und damit auch einen Erkenntnisgewinn bewirken kann. Deshalb ist er auch ein probates Mittel zur Lösung von Konflikten.

Die Beiträge erörtern die medizinischen Aspekte des Lachens und reflektieren die Voraussetzungen einer kritischen Lachkultur. Ein Buch über das Gelächter der Vernunft.

 

Der Herausgeber:

Helmut Bachmaier ist wissenschaftlicher Direktor der TERTIANUM-Stiftung (Schweiz) und Mitglied des Stiftungsrates. Professor an der Universität Konstanz. Zahlreiche Publikationen zur Literatur- und Geistesgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts (Hölderlin, Goethe, Grillparzer), zu Bildungsfragen (»Die Idee der Universität«) und zum Thema Alter.


Petra Klapps:
«Das Kolibri-Prinzip»

Leicht & spielerisch Ressourcen stärken

Kreuz-Verlag, Freiburg i.Br.
2012
ISBN 978-3-451-61081-3
180 Seiten, 14.99 Euro

Dr. Petra Klapps ist Fachärztin für Neurologie und Psychotherapeutin, Trainerin und Coach, Pantomime und Clown. Sie ist Leiterin des Kolibri-Instituts für Humor und Kreativität in Köln. Petra Klapps ist Mitglied bei Humorcare Deutschland / Österreich e.V.

Download
Mueller-Rez_Klapps-Das-Kolibri-Prinzip.p
Adobe Acrobat Dokument 30.0 KB

«Kleinbasel und der Humor in der Therapie»

Hommage an René Schweizer

 

Hrsg.: Michael Titze
Mit einem Vorwort von
Prof. Raymond Battegay, Basel.

Zum 70. Geburtstag von René Schweizer, dem Initiator u.a. der 5 Internationalen Kongresse «Humor in der Therapie» in Basel verfasste Michael Titze ein Buch.



Bestellung >>>

Zum 70. Geburtstag von René Schweizer, dem Initiator u.a. der 5 Internationalen Kongresse «Humor in der Therapie» in Basel verfasste Michael Titze ein Buch. 

 

Der grösste Teil sind Text von ihm über Schweizer's «dadaistische» Eskapaden und Skurrilitäten. Dazu kommen Beiträge von aktiven Lachtherapeuten wie z.B. Frau Dr. Eleonore Höfner aus München.

Auch erfährt man die ganze Geschichte des 1996 gleichzeitig gegründeten Vereins humor.ch mit seiner heute noch betriebenen Website www.humor.ch und was, wie z.B. HumorCare, sonst alles auch noch durch dieses Netzwerk entstanden ist.

Download
Mueller-Rez_1_Rene-Schweizer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.9 KB
Download
Mueller-Rez_2_Rene-Schweizer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.4 KB

Harald-Alexander Korp
«Am Ende ist nicht Schluss mit lustig – Humor angesichts von Sterben und Tod»

 

Körpersprache einzusetzen fördert freundliche Kommunikation mehr als ein freundliches Wort.


Gütersloher Verlagshaus
Gütersloh 2014
ISBN 978-3-579-07034-6
255 Seiten, 19.90 Euro.

Eine Überzeugung des Religionswissenschaftlers Harald-Alexander Korp spricht Bände: « … man muss nicht religiös sein, um die Endlichkeit der eigenen Existenz zu erkennen und die Übung des memento mori in das Leben zu integrieren.» (244) 

Mit seinem neuen Buch «Am Ende ist nicht Schluss mit lustig» gibt Korp eine gelungene Vorlage.

Was scheinbar unvereinbar erscheint, dies macht Korp nicht unbedingt passend. Doch ermöglicht er mit seinem Buch, sich mit einer gewissen Leichtigkeit dem Sterben und dem Tod zu nähern. So formuliert er: «Humor ist eine Bewältigungsstrategie, um mit Konflikten gelassener umgehen zu können. Die Wirkung von Humor besteht darin, Distanz herzustellen, wenn zu viel Nähe und Verstrickung drohen, und umgekehrt, Nähe zu schaffen, wenn Kälte und Distanz Einzug halten – und dies auf spielerische, also lustbetonte Weise.» (85) ...

Download
Mueller-Rez_Korp-Am-Ende-ist-nicht-Schlu
Adobe Acrobat Dokument 54.9 KB

Harald-Alexander Korp
«Macht Lachen schön?»

223 Fragen (und Antworten) rund um Humor, Witz und Lachen.

HCD-Verlag, Tuttlingen 2014,
ISBN 978-3-938089-19-4

319 Seiten
16.90 Euro

Kennen Sie die Situation nicht auch? Es gibt mehr Fragezeichen zu einer konkreten Unsicherheit in Ihrem Kopf. Es wäre nichts einfacher als jemanden zu fragen, der sich damit auskennt. Doch es fehlt der Mut oder was auch immer. Wenn es in solchen Situationen künftig um das Lachen, den Humor und die Heiterkeit geht, dann können Sie ruhig das Buch «Macht Lachen schön?» in die Hand nehmen. Denn der Lach-Yoga-Trainer und Humor-Coach Harald-Alexander Korp, der sich seit Jahren bei Humorcare Deutschland/Österreich engagiert, hat nun Vorsorge getroffen.

Download
Mueller-Rez_Korp-Macht-Lachen-schoen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.5 KB

Claudia Madeleine Zimmer
«Lachen erlaubt! – Humor in Gesundheitsberufen»

 

Springer Verlag

Heidelberg 2012,
ISBN 978-3642249440

134 S., Euro 9.95

Ist es heute in der Alten- oder Krankenpflege erlaubt zu lachen? Hat bei allem Ernst des Lebens, der sich in diesem Arbeitsfeld ereignet, die Heiterkeit eine Berechtigung? Schaut man sich die Rahmenbedingungen an, so gibt es in der Alten- und Krankenpflege eigentlich nichts zu lachen. Umso erstaunlicher erscheint es, dass es eine Krankenschwester wie die Leipzigerin Claudia-Madeleine Zimmer gibt. Denn mit dem Buch «Lachen erlaubt!» bietet sie Alternativen zum grauen Alltag in den Pflegeberufen. Sie gestaltet ein buntes Mosaik, aus dem jeder Interessierte sich einen Stein nehmen kann und ihn ausprobieren kann.

Download
Zimmer_Lachen_erlaubt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 152.1 KB

Silvia Rößler
Lachen – trotz und alledem
Darf ich lachen, wenn ich traurig bin?

Verlag Via Nova Werner Vogel & Martin Büttner GmbH
ISBN: 978-3-86616-341-6
Mit 19 Zeichnungen
Paperback, 240 Seiten
18.95 Euro

Humorvoll und heiter reichen sich Trauer und Freude die Hand

Dieses Buch ist wahrhaftig ein kostbares Geschenk für alle, die trotz schwerer Krisen, Krankheiten und Schicksalsschlägen wie Trauer und Tod, eine heitere Lebenshaltung entwickeln – oder sich bewahren – möchten. Wie dies gelingen und regelrecht gelernt werden kann, das zeigt uns die Autorin mit bewegenden Beispielen und authentischen Berichten, ganz praktischen Anregungen und Anleitungen aus den Bereichen Lachyoga, Meditation, Tanz, Singen und Malen. Nichts ist befreiender und berührender als ein ehrliches tiefes Lachen, das nicht nur ansteckend wirkt, sondern nachweislich auch Medizin ist für Körper und Seele. Entdecken Sie die Lebenskunst der Heiterkeit! 

Download
Mueller-Rez_Roessler_Lachen-trotz-und-al
Adobe Acrobat Dokument 73.4 KB

Ernst Stürmer
Lebenskraft Lachen

Die HahaHohoHihi-Hilfe

288 Seiten, 64 Bilder,
(davon 12 farbige), 14,8 x 21 cm, tredition Verlag

Das Buch ist erhältlich über die
Webseite des Verlages:

www.tredition.de
oder im Buchhandel

«Spass beiseite!» – «Spass muss ein!»

Zwei geläufige Redensarten, die verraten, dass uns das Lachen hierzulande und heutzutage nicht leicht fällt. Die Wissenschaftler mit dem respektgebietenden Namen «Gelotologen» – die dem Lachen ernsthaft auf den Grund gehen – glauben zu wissen, dass der Normmensch nur mehr ein Lach-Tagespensum von jämmerlichen 6 Minuten schafft.

Es wäre nicht bloss traurig: es wäre ungesund, sich die restlichen 1434 Minuten dem Ernst des Lebens zu unterwerfen.

Download
Stuermer_Lebenskraft-Lachen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Paul McGhee, PhD
Humor – The Lighter Path to Resilience and Health

Bestellung >>>

The key to understanding humor’s contribution to health and wellness is its ability to both build more positive emotion into your life and reduce feelings of anger, anxiety and depression. Humor helps provide the emotional resilience needed to meet the challenges presented by steadily increasing stress in our personal and work lives.

We’ve all heard the phrase, «Laughter is the best medicine». Readers Digest has been telling us this for years, but until recently there was no real evidence to back up the claim. This book discusses the exciting findings scientists have obtained over the past 25 years for how your sense of humor supports good physical and mental health. A separate chapter discusses humor and the brain. 

The first studies of humor and health demonstrated humor’s ability to strengthen the immune system, reduce pain and reduce levels of stress hormones circulating in the body. These general health-promoting benefits led researchers to study the impact of humor and laughter on specific diseases. This exciting new work has now shown health benefits of humor in connection with coronary heart disease, asthma, COPD, arthritis, certain allergies and diabetes.

The two cerebral hemispheres of the brain are shown to play different roles in our understanding and enjoyment of humor. Also, specific dopamine-based pleasure centers in the brain have now been identified which account for the good feeling that results from humor and a good belly laugh.

The key to understanding humor’s contribution to health and wellness is its ability to both build more positive emotion into your life and reduce feelings of anger, anxiety and depression. Humor helps provide the emotional resilience needed to meet the challenges presented by steadily increasing stress in our personal and work lives. It is a powerful tool for coping with any form of life stress, and a means of sustaining a positive, optimistic attitude toward life. And it’s never too late to improve your sense of humor. The companion to this book, Humor as Survival Training for a Stressed-Out World (also published by AuthorHouse), presents a hands-on program for learning to use humor to cope.


Heike Ostarhild
«Wenn Meisterwerke Zähne zeigen – Über das Lachen in der Kunst»

 

Für weitere Informationen zum Buch und zum Vortrag besuchen Sie bitte die Website des LEGAT-Verlags unter:
www.legat-verlag.de

... so lautet der Titel eines eher ungewöhnlichen Buches von Heike Ostarhild, das sich (wie der Titel schon verrät) mit dem Phänomen des Lachens auf Leinwand und in Stein auseinandersetzt. Das laute Lachen erscheint in der bildenden Kunst im Gegensatz zum sittsamen Lächeln eher selten auf den Gesichtern der abgebildeten Menschen. Meist taucht es nicht auf Porträts, sondern im Zusammenhang mit recht narrativen Szenen auf, die das Lachen und sein Auslösen erläutern sollen. Auch die gewünschte Bewertung des Lachens wird bereits mit der Darstellung vorgegeben.

So sollte das grölende Lachen eines Betrunkenen als moralisch verwerflich betrachtet werden, das lachende Jesuskindlein einer Skulpturengruppe dagegen als freundliche Heilsbotschaft des Gottessohnes.

Recht unterschiedlich fallen demnach auch die Bildbeschreibungen im Buch aus. Zu den sicher durchweg heiteren Gefühle auslösenden Kunstwerken gehört beispielsweise Barlachs «Lachende Alte», deren Körper geradezu vor Lachen zittert und die sich kaum noch zu halten vermag. Auch ein Kunstwerk vom Schweizer Maler Franz Gertsch ist in der Auswahl vertreten, auf dem Gemälde «Medici» lachen dem Betrachter gleich fünf junge Männer entgegen. So berühmte Künstler wie Chagall, Vermeer oder Corinth, sie alle haben dem Lachen in der Kunst ihren Platz gegeben.


«Persönlichkeitsstörungen - Theorie und Therapie»
Heft 3/2011. Fachzeitschrift
Thema: «Humor in der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen?»
Euro 32.00 (Einzelheft)

 

Bestellung:

Schattauer-Verlag >>>

oder im Buchhandel erhältlich.
ISBN 978-3-7945-2724-3

«... Signal, das jetzt ein Spiel beginnt …»

Eine Fachzeitschrift diskutiert das Verhältnis Humor und Persönlichkeitsstörungen.

«Humor und Lachen sind im therapeutischen Dialog ein Signal, dass jetzt ein Spiel beginnt … Humor ist eine Dosierungshilfe für beide Seiten …», heissen Kernsätze, die Ulrich Sachsse in seinem Beitrag «Die dunkle Seite des Humors» schreibt. Sachsse wirkt aber auch spielerisch und dokumentiert auch eine lange medizinische und psychotherapeutische Erfahrung, in der er viel mit Humor gearbeitet hat. So erklärt er auch, weshalb Humor Empathie-Verweigerung sein kann. Er beschreibt, wieso Humor als Regulativ der therapeutischen Beziehung verstanden werden kann. 

Download
Mueller-Rez_Humor-Persoenlichkeitsstoeru
Adobe Acrobat Dokument 33.3 KB

Zeitschrift: PSYCH.PFLEGE HEUTE 6/12

 

Themenheft: «Spiel ist mehr als Zeitvertreib»

 

Die Fachzeitschrift stellt das Spiel und das Spielen in den Fokus.

 

Bestellung:

Thieme Verlag >>>

«Spiel ist weit mehr als Zeitvertreib … Aber wenn wir nicht spielen, dann drohen wir als Pflegende unsere Kreativität zu verlieren.» Mit diesen Worten lädt Prof. Dr. Michael Schulz zum Themenheft «Verlorene Schätze erkunden – CNE Spiel und Spielen», das die Fachzeitschrift «Psychiatrische Pflege Heute» aus dem Stuttgarter Thieme – Verlag in diesen Tagen thematisiert. Der Inhaber des Lehrstuhls für Psychiatrische Pflege an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld versucht mit einer ungewöhnlichen Brille auf das Spielen zu schauen, wenn er schreibt, Pflegende könnten das Medium des Spiels einsetzen, «um eine sinnliche Erfahrung zu ermöglichen».

Download
Mueller-Rez_Spiel-ist-mehr-als-Zeitvertr
Adobe Acrobat Dokument 42.4 KB

pro mente sana: Aktuell 4
«Psychische Krankheit und Humor»

 

Aus dem Inhalt:
Editorial, Jürg Acklin: «Geht eine Frau zum Psychiater ...»
Marco Brunori: «Depression und Humor: Darf man das?
Barbara Wild: «Humor, Gesundheit und psychische Erkrankung - ein Beipackzettel»
Peter Hain: «Die psychotherapeutische Arbeit mit humorvollen inneren Bildern» usw.

Bestellen >>>

In der vorliegenden Ausgabe von «Pro Mente Sana aktuell» nähern wir uns dem Thema psychische Krankheit von einer ungewohnten Seite her: über den Humor. Humor, meinte Charlie Chaplin, stärkt die Fähigkeit der Menschen zu überleben. Er sorgt dafür, dass die Bösartigkeit des Lebens uns nicht ganz und gar überwältigt. So gehen wir der Frage nach, ob Humor im Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung überhaupt einen Platz hat und ob er betroffenen Menschen den Umgang mit der Krankheit erleichtern kann. Wir stellen Ihnen Ansätze vor, die Lachen und Humor in die Behandlung von psychischen Erkrankungen zu integrieren versuchen.
Fragen danach, inwiefern ein humorvoller Umgang mit dem Thema trotzdem zur Stigmatisierung von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung führen kann und erforschen, welche Auswirkungen Humor auf unser allgemeines Wohlergehen hat. Wie in jeder Ausgabe kommen Fachleute, Praktiker und Betroffene zu Wort.


Zeitschrift: PSYCH.PFLEGE HEUTE 4/11

 

Themenheft: «Humor und psychiatrische Pflege»

Erhältlich ist das Themenheft 4/11
«Humor und psychiatrische Pflege»

 

Bestellung:
Thieme-Verlag >>>

Mit dem «Humor in der psychiatrischen Pflege» setzt sich ein Themenheft der deutschsprachigen Fachzeitschrift «Psychiatrische Pflege Heute» auseinander, das im August 2011 erscheinen wird. Mit der Pflegewissenschaftlerin Iren Bischofberger und dem Psychotherapeuten Michael Titze, den Pflegenden Bettina vom Eyser und Christoph Müller sowie dem Theologen Thomas Holtbernd setzen namhafte Autorinnen und Autoren Akzente für die Weiterentwicklung der psychiatrischen Pflege. So stellen Bettina vom Eyser und Christoph Müller mit dem Beitrag «Lass die Puppen tanzen» Möglichkeiten humorvollen Arbeitens mit therapeutischen Handpuppen vor. «Jenseits des Vergessens und als ob da noch ein Lacher wäre» ist der Aufsatz überschrieben, mit dem der Theologe Thomas Holtbernd das Verhältnis von Lachen in der Demenz zu bestimmen versucht. Der Vordenker des therapeutischen Humors im deutschsprachigen Raum, Michael Titze, sucht das Verhältnis von Lachen und Affekt in einem Interview mit dem Titel «Nach Kräften komisch sein» zu beschreiben.

Download
Humor-und-psychiatrische-Pflege.pdf
Adobe Acrobat Dokument 30.0 KB

Waleed Anthony Salameh
Humor in der Integrativen Kurzzeittherapie
Ein interaktives Übungsbuch
Mit einem Vorwort von Michael Titze, aus dem Amerikanischen von Kurt Neff

1. Aufl. 2007
broschiert, mit 10 Tabellen, einer Abbildung, vier Cartoons, Übungen und Lachtests
256 Seiten
ISBN: 978-3-608-93754-1
Preis: SFr. 43.00
Zum Buch (Verlag) >>>

Der international bekannte Humorforscher Waleed A. Salameh zeigt in diesem systematischen Leitfaden, wie Humor in Therapie und Beratung eingesetzt werden kann.

 

Wir alle wissen, dass Stress und Leiden krank machen, also muss auch das Gegenteil wirken:

Humor und Lachen machen gesund. Der Autor demonstriert in sieben in sich abgeschlossenen Schritten das gesamte Spektrum der humortherapeutischen Interventionsmöglichkeiten; angefangen mit der psychodynamischen Theorie, den ersten diagnostischen Massnahmen bis zur Anwendung der eigentlichen Techniken unter Zuhilfenahme so genannter Lachtests. Jeder Schritt besteht dabei aus Lern- und Praxiselementen und interaktiven Übungen.

 

Humor

– kann unsere emotionale Einstellung zur Welt verändern

– hilft, dass wir uns gegenüber unseren Gefühlen öffnen

– hilft Blockaden aufzulösen

– hat eine soziale Funktion: gemeinsam lachen heisst innige Gefühle mit anderen teilen

– baut eingefleischte Abwehrhaltungen ab und hilft, Probleme aus einem neuen Blickwinkel besser zu verstehen

– ist der schnellste Weg zu gelungener zwischenmenschlicher Kommunikation

– ebnet uns den Weg zu einer grundsätzlichen Einstellung und Verhaltensänderung, indem wir innere Ressourcen neu nutzen


SBK 2/2015 - Krankenpflege
Humor: Ein Nützling in der Pflege.

 

(Publikation des Schweizer Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK)
www.sbk-asi.ch

Humor und Lachen in der Pflege: Heilmittel ohne Risiken und Nebenwirkungen.
Humor in der Palliative Care: Fachkompetenz und/oder Humor?
Initiative Glücksmomente: Für mehr Heiterkeit im Pflegeheim.

Download
SBK_Krankenpflege_02-2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 406.6 KB

SOZIAL AKTUELL
Schwerpunkt: Humor in der Sozialen Arbeit

 

5 Autoren sind Mitglied von HumorCare Schweiz
Inhalt (u.a):
• Die fünf «W» des Humors (von Jenny Hofmann)
• Arbeiten mit humorvollen inneren Bildern (von Peter Hain)
• Lächelnd Brücken bauen in der HIV-Prävention (von Béatrice Aebersold) usw.
• Interview mit Beat Hänni alias Till Heiter (von Ursula Binggeli)
• Studie zum Humor in der Suchthilfe (von Sabine Link)

In der Februarausgabe der Fachzeitschrift Sozial Aktuell (02/2015) können Sie Humor von seiner ernsthaften Seite kennen lernen. Verschiedene Autoren aus Wissenschaft und Praxis beschreiben das Phänomen Humor im Kontext von sozialer Arbeit. Warum lachen wir, worüber und mit wem? Und: Warum ist Humor in unserem Leben überhaupt wichtig? Humorvolle Interventionen werden mittlerweile wirksam eingesetzt in Psychotherapie und Beratung. Sie stärken Ressourcen und wecken Potenziale – wenn sie dem Humor der Zielperson entsprechen. Experten wissen: Humor wird individuell erlebt und humorvolle soziale Arbeit ist nur dann sinnvoll, wenn bestimmte Voraussetzungen und persönliche Grenzen dabei beachtet werden. Neben Wissenswertem aus der universitären Forschung erfahren Sie von Akteuren aus der Praxis wie und wo Humor im sozialen Bereich effektiv angewandt werden kann. So erzählen eine Spital-Clownin und ein Humorarbeiter von Ihren Begegnungen und von einem sensiblen Umgang mit ihrem Arbeitsinstrument. Zudem lassen Eindrücke aus der Suchthilfe und der Migrationsarbeit, von einem Zirkus der besonderen Art sowie aus einem Lachyoga-Seminar auf das breite Spektrum schliessen, in dem Humor sich als positiver Wirkfaktor erwiesen hat. Humor hat weitreichendes Potenzial, da ist man sich in Fachkreisen einig. Es lohnt sich vor diesem Hintergrund also einmal mehr, sich selbst und seinen Mitmenschen humorvoll und mit einem Lächeln zu begegnen.

Dr. des. Jenny Hofmann, Psychologisches Institut, Abteilung für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik 

Download
SozialAktuell_02_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

CURAVIVA (Artikel im Heft alsPDF):

– Heilender Humor: Der Psychologe Peter Hain ist von der therapeutischen Wirkung des Humors überzeugt.

– Clowns zu Besuch: Alle zwei Wochen sind die Clowninnen Frieda und Berta im Alterszentrum im Geeren Seuzach zu Besuch.

– In der Manege: Im Zirkus Primavista treten Menschen mit psychischer Beeinträchtigung mit professionellen Artisten auf.

– Humorwerkstatt für Betagte: Der frühere Pharma-Manager Beat Hänni moderiert in Heimen Humorwerkstätten.

– Dement und glücklich: Heimarzt Jean-Luc Moreau plädiert dafür, im Alltag mit Demenzkranken komisch-tragische Situationen möglichst mit Humor zu meistern.

– Lächeln gegen Stress: Wer am Arbeitsplatz eine humorvolle Haltung einnimmt, erträgt belastende Situationen besser.

Download
curaviva_7-8-2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.0 MB

Forschung: «Humor als Stärke im Alter»

 

AutorInnen:
Jennifer Hofmann, Willlbald Ruch, Sarah Auerbach, Tracey Platt von der Universität Zürich, Schweiz. Professor Willibald Ruch und sein Team beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit der Erforschung von Humor und dem «guten Leben».

 

Download
Forschung_Humor_als_Staerke_im_Alter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 217.8 KB

Masterarbeit: Palliative Care beginnt im Leben – Humor gehört dazu

 

Masterarbeit inkl. Pocketbüchlein

(mit Humor-Pflegegeschichten aus der Literatur)

Format 15 x 10 cm,

CHF 60.– inkl. Porto.

 

Bestellung bei Iris Aeschimann:

freackly@bluewin.ch 

 

Info über die Masterarbeit

Abstract der Masterthesis / Fachhochschule St. Gallen, Advanced studies in Palliative Care von 2012.

 

Humor stellt eine wirksame Coping-Strategie dar bei der Krankheitsbewältigung der Patientinnen und Patienten und für An- und Zugehörige. Auch multiprofessionelle Teams profitieren von Humoreinsatz. 

Eine humorvolle Atmosphäre verbessert das Arbeitsklima. Humor kann Spannungen reduzieren, die emotionale Flexibilität fördern sowie die Arbeitsbeziehungen im Team und zu den Patientinnen und Patienten und den An- und Zugehörigen verbessern. Vorausgesetzt, ein zielgerichteter Einsatz von Humor geschieht mit Sensibilität, Intuition und Respekt.

 

Ganz wichtig: Humor darf nie die Würde des Andern verletzen.

Patienten initiieren mit Abstand weit häufiger Humor als etwa Pflegende. Letztere erkennen und beantworten die Humorinitiative viel seltener. Deshalb haben verschiedene Forschende Leitsätze entwickelt, die Pflegende unterstützen Humorinterventionen zu erkennen, zu interpretieren und darauf zu reagieren. Ernsthaftes verpackt in humorvolle Äusserungen ermöglicht Menschen in Palliativsituationen wie auch ihren An- und Zugehörigen, Schwieriges und Problematisches zwar zu signalisieren und trotzdem das Gesicht zu wahren. So spielt Humor auch in Situationen, in denen schwierige und ernste Themen das Alltagsgeschehen prägen, eine wichtige Rolle für eine wirkungsvolle, individuelle Pflege.

Die Ergebnisse zeigen, wie Humor mit Absicht und Bedacht eingesetzt werden kann. Sie ermutigen, Humor als Strategie zu nutzen. Empfehlungen und Guidelines unterstützen dabei, diese Strategie in der Palliative Care praktisch umzusetzen. Denn bislang fehlt Pflegenden nachgewiesenermassen anwendbares Wissen über Humorkonzepte. Die Forderungen der Forschenden nach Integration von Grundlagenwissen über Humor in Aus- und Weiterbildungen muss ernst genommen werden. Gerade auch für die Palliative Care. Denn die eigenen Humor-Präferenzen und die persönliche Humororientierung zu kennen, ist eine hilfreiche Grundlage für eine funktionierende Kommunikation mit Menschen in Palliativsituationen.


Maturarbeit von Fenja Persello
Die Rolle des Humors und seine Auswirkungen bei zu pflegenden Betagten
Wirtschaftsgymnasium Basel, Dezember 2010

Aus dem Vorwort: Seit längerem interessiere ich mich für die Verhaltensforschung, insbesondere für das «Phänomen Humor». Wie kann es sein, dass wir humorvolles Verhalten so schätzen? Wodurch entsteht diese Eigenschaft, Humor ausdrücken und annehmen zu können? Welcher Prozess verbirgt sich dahinter?

Slogans wie «Lachen ist gesund» oder «Lachen ist die beste Medizin» sind in aller Munde. Doch niemand kann sagen, warum oder besser: was genau am Lachen gesund ist. Hängen das Lachen und der Humor überhaupt unmittelbar zusammen? Was löst das Lachen denn genau aus? So wurde mein Interesse an den Auswirkungen des Humors geweckt.

Aus den Medien habe ich erfahren, dass auch in medizinischen Institutionen der Humor gezielt eingesetzt wird, um den Genesungsprozess zu unterstützen. Ein berühmtes Beispiel dafür sind die Kinderclowns in Spitälern, die oft an chronischen Krankheiten leidende Kinder besuchen. Wenn dort also der Einsatz von Humor als wohlfördernd angesehen wird, sollte er doch auch bei anderen medizinischen Abteilungen oder pflegerischen Institutionen unterstützt werden? Ich wollte nun mein Thema den Auswirkungen des Humors bei sämtlichen (medizinisch) zu pflegenden Menschen widmen. ... Ich wurde beim Verein «HumorCare» fündig. Dessen Präsident, Herr Beat Hänni, schlug mir ein gemeinsames Treffen vor, wo ich ihm meine Idee weiter erläutern konnte. Er unterstützte mich von Anfang an. Von ihm erhielt ich Kontaktadressen, anregende Ideen, Hintergrundinfos, Literaturhinweise, um nur einige Punkte zu nennen. Alias Till Heiter leitet(e) Herr Hänni diverse Humorgruppen und konnte mir daher über diese Art der Humortherapie umfangreich Auskunft geben. Er ermöglichte mir auch das Interview mit einer ehemaligen Teilnehmerin einer Humorgruppe.

Download
Studie_Die_Rolle_des_Humors.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB

Zeitschrift Gerontologie + Geriatrie
Heiterkeit und Humor im Alter

 

Die beiden Humorprofessoren Rolf Hirsch und Willibald Ruch (HumorCare-Mitglied) haben neben eigenen Beiträgen äusserst interessante Erkenntnisse über verschiedene Aspekte von Humor, Lachen und Heiterkeit im Alter publiziert.

Bestellung >>>

«Humor zu analysieren ist wie das Sezieren eines Frosches – niemand tut es gern und am Ende ist der Gegenstand der Analyse tot» (unbekannter Autor). So könnte man die Gefahr beschreiben, die besteht, wenn Wissenschaftler sich mit dem Thema «Humor» befassen. Und dennoch versuchen wir, uns diesem Themenbereich zu nähern und wissenschaftliche Untersuchungen und Folgerungen vorzustellen, ohne dabei den Humor austrocknen zu wollen. Wir möchten den Blick auf eine Fähigkeit und Kompetenz richten, die in der positiven Psychologie als Charakterstärke beschrieben wird. Über diese verfügt jeder Mensch mehr oder weniger. Bekanntlich „hat man ihn“, den „Humor“. Humor gilt als eine Eigenschaft, auf deren Besitz jeder Mensch Wert legt [3]. Humorlos möchte keiner sein. Humor hat jeder! Davon ist man überzeugt! «Sie haben keinen Humor» wird meist als Beleidigung aufgefasst.

Download
Heiterkeit_und_Humor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 148.3 KB

Ellen Müller
«Zum Glück gibt es Lachen»
Lachyoga - der Weg zur heiteren Gelassenheit

160 Seiten, 14,6 x 22,0 cm
EUR (D) 14,95
CHF 27,90
Signum
ISBN 978-3-85436-404-7

Bestellung >>>

Ellen Müller, Jahrgang 1952, ist Lachcoach und Lachyogatrainerin. Ausbildung u.a. zum Einzel- und Teamcoach beim Coaching-Institut für Führungskräfte. Ausbildung zur Lachyogatrainerin bei Dr. Madan Kataria, indischem Arzt und Lachforscher. Seit 2004 selbstständige Seminarleiterin und Lachyogaausbilderin.

 

Dieses Buch macht Lust auf Lachen und kommuniziert zugleich die Ernsthaftigkeit eines heiteren Themas. Es ist Anleitung und Anregung zum Lachen und Lächeln, ein praktisches und fröhliches Buch zur alltäglichen Anwendung. Lachen ist ein Ausdruck von Glück. Mit Lachyoga können wir unseren Körper in einen Zustand des Glücks versetzen. Denn wenn wir lernen können, bedingungslos zu lachen, dann wird auch unser Glück nicht mehr an Bedingungen gebunden sein.

Das Buch beinhaltet Lachyoga-Übungen, Erfahrungsberichte, Geschichten, Lachtipps und das ABC des Lachens, in dem es Interessantes und Amüsantes nachzuschlagen gibt. Regelmässiges Lachen führt zu einer heiteren Grundstimmung, die es ermöglicht, gelassener mit Herausforderungen des Alltags umzugehen.

Lachen ist Gesundheitsvorsorge mit Spass! Das Buch richtet sich an alle Menschen, die mehr Lebensfreude und Lachen in ihr Leben und in das Leben anderer integrieren wollen, insbesondere auch an Personen aus Heilberufen und pädagogischen Bereichen, MitarbeiterInnen in sozialen Einrichtungen und Gesundheitswesen, Führungskräfte, Trainer, Berater und Personalentwickler.

Download
Titze-Rez_Zum-Glueck-gibt-es-Lachen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.6 KB

Jahrbuch 2011 HumorCare Deutschland
«Mit Humor Arbeiten»
Harald-Alexander Korp, Christoph Müller, Michael Titze (Hrsg.)
Mit Beiträgen u.a. von Dr. Eckart v. Hirschhausen, Dr. Noni Höfner, Prof. Alfred Kirchmayr, René Schweizer u.v.m.

HCD-Verlag, Tuttlingen, 2011
KT / kartoniert (Book-softback),
288 Seiten
ISBN 3-938089-02-4
16,80 Euro

Bestellung >>>

Dieses Jahrbuch, das zum 10-jährigen Jubiläum von HumorCare Deutschland herausgegeben wurde, möchte die vielfältigen Facetten des therapeutischen Humors erkennbar machen.

Die Autor(inn)en sind Pioniere auf dem Gebiet des therapeutischen Humors. In ihren Beiträgen wird diese Erfahrung in authentischer Weise vermittelt. Dabei wird auf amüsante und witzige Weise gezeigt, wie sich mit Humor erfolgreich arbeiten lässt.


«Mit Humor und Heiterkeit Krisen meistern»
Von der Irritation zur inneren Überzeugung

 

Humorcare-Jahrbuch 2012:
Harald-Alexander Korp / Christoph Müller / Michael Titze (Hrsg.):

HCD-Verlag
Tuttlingen 2012
ISBN 3-938089-92-4, 162 Seiten, 12.80 Euro


Bestellung >>>

Download
Humor-Jahrbuch_2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.4 KB

Erika Kunz u. Rosina Sonnenschmidt (Hrsg.)
Wege zum Humorberater - Fortschritte im Therapeutischen Humor

HCD-Verlag (Humorcare DA), 2013
ISBN 3-938 089-17-2
333 Seiten, kartoniert, 19,90 €

Bestellung >>>

Die Wege zu einer neuen Aufgabe, sogar zu einem neuen Beruf sind geebnet:

23 Autor/innen überraschen Sie mit Beispielen und Ideen, wie Sie als Humor-Berater oder Humor-Coach in Therapie, Pflege, Klinik, Pädagogik, Theologie und Kunst arbeiten können. Diese Berufsfelder werden in unserer Gesellschaft immer mehr gefragt. Denn in immer mehr Unternehmen (und nicht nur im sozialen Bereich) reift die Einsicht, dass emotionale Werte zum unternehmerischen Erfolg beitragen.

Auf anschauliche, leicht verständliche Weise werden die Module des Fort- und Ausbildungskonzepts vorgestellt. Und vielleicht spüren Sie: «Das könnte ich lernen, das würde mir Freude bereiten, das könnte mich begeistern!» – Oder wünschen Sie sich «lediglich» ein ungewöhnliches Lesevergnügen?

Erfahren Sie, in wie vielen Lebensbereichen sich die positiven Strömungen des Humors durchzusetzen beginnen. Humorvolle Menschen tragen aktiv dazu bei, dass unsere Welt friedlicher bleibt, dass es hier und da heller und hoffnungsvoller wird und Heilung stattfindet. Ein Buch zur Aktivierung Ihrer Lebensfreude!

Download
Mueller-Rez_Wege-zum-Humorberater.pdf
Adobe Acrobat Dokument 66.0 KB

Weitere Sach- und Fachliteratur.
Bücher zum Thema «Therapeutischer Humor» auf www.humor.ch