LESENSWERT

(Mit Rezensionen von Christoph Müller)


Markus Proske

Demenzberater, Humortherapeut und -coach, Buchautor

 

Der Demenz-Knigge – Demenz-Ratgeber für den Alltag. 

Der Demenz-Knigge ist ein praktisches Nachschlagewerk, entstanden aus meiner jahrelangen Erfahrung im zugewandten & liebevollen Umgang mit Betroffenen und meinen Schulungen und Seminaren. «Was tun, wenn?» Situationsbeschreibungen mit Rat gebenden Tipps und konkreten Handlungsvorschlägen – ein humorvoll begleitender Demenz-Ratgeber. Für Pflegende, Angehörige und Interessierte. Der Demenz-Knigge ist das Ergebnis meiner jahrelangen Praxis im Umgang mit Betroffenen, Angehörigen und Pflegepersonal. Hier finden Sie auf Ihre Fragen Antworten, die sich tagtäglich bewähren. Sie sollen sowohl den betroffenen Menschen als auch Ihnen das Leben erleichtern.

 

Das Buch erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2018

http://www.demenz-kompetenz.info/demenz-knigge

 

Kontakt:

info@humorwertstatt.de


Eckhard Lotze

Humor und Führung

Gesundheitsförderndes Potenzial in Organisationen?

Mabuse-Verlag

Frankfurt am Main 2018

93 Seiten, 24.95 Euro
ISBN 978-3-86321-395-4
Bestellung >>>

 

Manchmal scheint es leicht daher gesagt. Mit Humor und Gelassenheit lässt es sich in Unternehmen und Organisationen leichter führen. Dabei bleibt unerwähnt, dass es einen Graben zwischen Wunsch und Wirklichkeit gibt. Wie dem auch sei, der Gesundheitswissenschaftler Eckhard Lotze hat sich in seiner Studie »Humor und Führung«  mit dem Gesundheitspotential beschäftigt. Diese Forschungsarbeit hat einen Grundlagencharakter, in der einerseits darüber nachgedacht wird, wie Führung heute definiert wird. Andererseits schlägt Lotze den Bogen zu den Potentialen des Humors.

Download
Lotze_Humor-und-Fuehrung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 243.6 KB

Michael Titze

Wer zuletzt lacht ...

Die Kunst humorvoller Selbstbehauptung

 

Schattauer-Verlag

(Wissen und Leben)

Stuttgart 2017

159 Seiten, 31 Abb., kart.

€ 19,99 (D) / € 20,60 (A)

ISBN 978-3-7945-3293-3

Bestellung >>>

«Michael Titze ist ein Pionier der Humorbewegung. Er hat unter den Psychotherapeuten nicht zuletzt, sondern zuerst gelacht! Seine Arbeit hat viele inspiriert, den Humor ernst zu nehmen, so paradox das klingt.»
(Eckart von Hirschhausen)

Bei manchen Zeitgenossen kann es einem schon mal die Sprache verschlagen. Fällt Ihnen auch oft erst Stunden später die richtige Antwort ein? Ärgern Sie sich noch Tage danach – vor allem über sich selbst? Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Schlagfertigkeit wirklich gelingt, nämlich mit einer kräftigen Prise Humor. Michael Titze, ein Pionier des therapeutischen Humors und prominenter Vertreter der Lachforschung erklärt, wie Sie persönlichkeitsadäquat und humorvoll mit Kränkungen, Entwertungen und Beleidigungen umgehen können. Für eine optimale Konter-Strategie sollte man aber seinen Persönlichkeitstypus kennen, denn davon hängen die eigenen rhetorischen Möglichkeiten ab. Der im Buch enthaltene tiefenpsychologisch basierte Fragebogen bildet den Grundstein für alles, was Sie hier erfahren werden. Die Übungen laden dazu ein, konkrete Erfahrungen zu sammeln und dienen als «Warm-up» für Begegnungen im Alltagsleben. Setzen Sie Ihr Gegenüber nicht schachmatt, sondern wandeln Sie den Konflikt spielerisch um. Denn ein guter Rhetoriker zeichnet sich durch eine humorvolle Widerrede aus, die effizient und beziehungsfördernd ist.

Download
Rez_Titze_Wer-zuletzt-lacht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 46.9 KB

Michael Christensen

Wie der Humor in die Kinderklinik kam

Die Lebensgeschichte des Begründers der weltweiten Klinikclown-Bewegung

(Aus dem Amerikanischen übersetzt von Dr. Michael Titze)

HCD Verlag, Tuttlingen

1. Auflage 2017

Softcover, 189 Seiten, Format 21,0 x 14,8 cm

ISBN  978-3-938089-25-5

€ 18,50

Bestellung >>>

 

 

In seinem ungeschminkten Bericht zeigt Michael Christensen die Stationen seines ungewöhnlichen Lebens auf.

Aufgewachsen im Hause einer alkoholkranken Mutter erkämpfte sich der hochtalentierte Junge konsequent seinen Platz an der Sonne. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler erschloss er sich als virtuoser Jongleur die Straßen der Welt, wo er sein Publikum ebenso faszinierte, wie er das später als gefeierter Artist und Clown in der Zirkusarena tat.

Nachdem er sich einen Namen gemacht hatte, rief Christensen 1977 in New York den Big Apple Circus ins Leben. In der Folge schuf er die Figur von Mr. Stubs , einem Landstreicher-Clown in der Tradition von Emmett Kelly und Charlie Chaplin.

1981 gründete Christensen die Big Apple Circus Clown Care. Hier wurde Dr. Stubs zur Leitfigur aller Klinik-Clowns. Christensen schickte die von ihm ausgebildeten Clowns und Pantomimen in die Krankenhäusern: zunächst in New York, bald in den gesamten Vereinigten Staaten und schließlich auf der ganzen Welt. So gilt er heute zu Recht als Vater der Klinik-Clowns.

Download
Rezension_Christensen_Kinderclowns_HCD.p
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Von Dada bis Gaga

Wackelbart, Fuhlo

Paperback, 112 Seiten, ISBN 978-3-9524673-0-5

Verlag: Lachdichgesund 

CHF 14,90

Bestellung >>>

 

Lyrische Texte zwischen Kakophonie und Euphonie. Gedichte zum Schmunzeln, Träumen, Lachen und Davonlaufen. Sinnlos, spitzfindig und erweckend - Frischluft für die Hirnwindungen. Daniel Fox: Nicht nur seine Biografie fasziniert. Inspiriert vom Dadaismus hat Wackelbart ein ungewöhnliches Werk für die heutige Zeit geschaffen und zelebriert die Zweckfreiheit mit verspielter Kreativität.

Download
Von-Dada-bis Gaga_Rezension.pdf
Adobe Acrobat Dokument 83.8 KB

Doris Bach, Birgit Rathmaier, Wolfgang Sünder (Hg.)

Wenn dir ein Clown ins Leben tanzt

Erkenntnisse aus der Humorforschung

Bestellung >>>

 

Clowns sind in europäischen Spitälern seit gut 25 Jahren wichtige Akteure. Humor gewinnt im Gesundheitsbereich an Bedeutung.

Dieses Buch bietet nicht nur Menschen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, eine umfassende Aufbereitung von Perspektiven auf eine der zentralen gesundheitsfördernden und -erhaltenden Maßnahmen. AutorInnen aus unterschiedlichen Disziplinen behandeln unter dem Schirm des CliniClowns Forschungsvereins psychische, physische und soziale Aspekte von dieser »Kunst des Heilsamen«. Humor in der medizinischen und therapeutischen Krankenbehandlung sowie im Zusammenhang mit Themen wie Behinderung, Wohlbefinden, Partnerschaft, Geriatrie, digitales Rollenspiel und Scham werden diskutiert. Auf Fragen aus der Humorentwicklung wird eingegangen und die Beziehung zwischen Humor und Lachen erläutert.

Hinzu kommen lebensfrohe und berührende Eindrücke von CliniClowns, diesen »humorvollen Komplizen des Menschlichen und Allzumenschlichen«, die uns im klinischen Alltag regelmäßig ins Leben tanzen!

Download
Wenn-Dir-ein-Clown-ins-Leben-tanzt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 375.6 KB

Christian Hablützel

Huplö lala düsel Fnurz

Ein Lesebuch in Gibberish zum Kopf Entrümpeln

Taschenbuch, 216 S.

CHF 19.90

ISBN 978-3-9524673-1-2 

 

Bestellungen:

Orell Füssli

oder
Lüthy Balmer & Stocker

 

«Huplö lala düsel Fnurz» ist das weltweit erste Lesebuch in Gibberish mit therapeutischer Wirkung und Schmunzelgarantie. Geschrieben vom Schweizer Atemtherapeuten und Lachtrainer Christian Hablützel. Das Buch ist eben im Verlag «Lachdichgesund» erschienen wird kommende Woche an der Buchmesse in Leipzig vorgestellt.

Dieses Buch ist nicht nur reiner Nonsens, auch wenn es leichtfüssig so daherkommt. Entfernt verwandt mit dadaistischen Lautmalereien ist es ein Werk mit Wirkung ohne Sinnhalt, geschrieben in einer seltenen – übrigens internationalen – Sprache, die von allen Altersgruppen hervorragend verstanden wird, auf emotionales Erleben ausgerichtet ist und zur allgemeinen Erheiterung beiträgt. Gedichte und Geschichten wie «Flusaga zim Laplusum» oder «Klodi plum plam fladri» sind ein amüsanter Weg zu mehr psychischem und physischem Wohlbefinden, denn wenn der Kopf kapituliert, können Entspannung und Gesundheit eintreten. Das aussergewöhnliche Lesebuch zum Kopf Entrümpeln, ist eine Einladung, zu einem spielerischen und heilsamen Umgang mit Sprache, Kommunikation und sich selbst. 

Ob Sie es glauben oder nicht. Sie werden in diesem Buch weder den Inhalt, noch ein einziges Wort verstehen. Dafür macht das gezielte Unverständnis den Kopf frei, aktiviert die Heiterkeit und führt über eine meditative Versenkung und philosophische Verrenkung in die Entspannung. Die Phantasiesprache «Gibberish» ist der amüsante Weg, Sorgen und Ängste zu entrümpeln, blockierte Gefühle zu lösen, Energie zu tanken sowie die psychische und physische Gesundheit zu fördern. Hilfreich bei Schlafstörungen und Stresssymptomen aller Art. Eine Einladung, zu einem spielerischen und heilsamen Umgang mit Sprache, Kommunikation und sich selbst. Bestens geeignet auch als witziges Geschenkbuch und Vorleseknüller!

 

Youtube:
Der witzige, kurze Film zu meinem neuen Buch «Huplö lala düsel Fnurz»

Download
Rezension_Gibberish.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.0 KB
Download
Interview_Habluetzel-Fnurz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.9 KB

Heiko Kirsten / Jonathan Gutmann:
Der pure Wahnsinn – Cartoons aus der Psychiatrie

Kohlhammer-Verlag

Stuttgart 2017
ISBN 978-3-17-033152-5
164 Seiten, 19 Euro.

 


«Ein Mensch trinkt den Kakao, durch den er gezogen wird»

Was machen psychiatrisch Pflegende, wenn Sie sich nicht um Menschen sorgen, deren Seelen aus dem Gleichgewicht gekommen sind? Es gibt welche, die im Schreiben Abstand zum beruflichen Alltag suchen. Es gibt andere, die ihrer Kreativität im Malen und Zeichnen Ausdruck verleihen. Heiko Kirsten und Jonathan Gutmann gewähren mit ihren künstlerischen Potentialen nun Einblicke in den Alltag der psychiatrischen Versorgung. Denn mit dem Buch „Der pure Wahnsinn“ setzen sie ein Zeichen für das Menschliche und das Lebendige in der manchmal dunklen Welt der Psychiatrie.

Download
Rez_Der-pure-Wahnsinn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 64.4 KB

Michael Schmieder, Uschi Entenmann

Dement, aber nicht bescheuert

Für einen neuen Umgang mit Demenzkranken

 

ISBN-13 9783550081026

eBook (ePUB) Fr. 18.50

Paperback Fr. 28.90

Taschenbuch Fr. 15.90

 

Rezension in der NZZ >>>

 

 

Demenzkranke wollen als Menschen wahrgenommen werden. Aber wir «Gesunden» können nicht ertragen, einen geliebten Angehörigen ins Vergessen gleiten zu sehen - wir therapieren, beschäftigen und medikamentieren, damit wir uns nicht hilflos fühlen. Doch hilft das den Dementen? Nein, im Gegenteil. Die Kranken möchten in ihrem So-Sein angenommen werden. Dafür plädiert Michael Schmieder, und dieses Konzept praktiziert er im Pflegeheim Sonnweid - mit beeindruckendem Erfolg.

Michael Schmieder ist ein Mann der Praxis: Er lebt das, was er schreibt. Er nimmt die Demenzkranken und ihre Bedürfnisse ernst und behandelt jeden Kranken als Individuum. Die Dementen bestimmen die Bedingungen, unter denen sie leben möchten. Wenn das bedeutet, dass eine Patientin nur noch Torte isst und ein anderer am besten im Flur schläft, so ist das in Ordnung. Hauptsache, es geht den Patienten gut. Und das tut es: Sonnweid gilt als eines der besten Pflegeheime für Demenzkranke.

Demenz ist eine Krankheit, die den Betroffenen und ihren Angehörigen Angst macht. Doch der Umgang mit den demenzkranken Menschen in der Sonnweid beweist, dass sie ihre Würde wahren können, dass seelischer Schmerz und Angst zwar dazugehören, aber ebenso Zuwendung, Liebe und Humor. Diese Balance anschaulich zu beschreiben ist dem Sprach- und Fingerspitzengefühl von Erdmann Wingert zu verdanken. Er hat den Entstehungsprozess des Buches in allen Phasen intensiv begleitet. Dank ihm erreicht das schwierige Thema die Leser ebenso leicht wie tiefgründig.

Download
dement_aber_nicht_bescheuert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.0 KB

José Amrein

Das Geheimnis der Katzenfrau

Chronik einer Wandlung

Tiefgründig und skurril – Eine aussergewöhnliche Lebensgeschichte

 

Helen ist attraktiv und beruflich erfolgreich. Eines Tages gerät ihr Leben aus den Fugen. Helen forscht und erfährt Unglaubliches aus ihrer Kindheit. Nach und nach werden erstaunliche Begebenheiten ihrer Vorfahren aufgedeckt und zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Die Erzählung dreht sich in heiterer und zugleich tiefgründiger Art um die Themen Sprachlosigkeit und Vergangenheitsbewältigung.

In seinem Erstlingsroman schreibt José Amrein in humorvoller und skurriler Weise von Helens seltsamen Verhaltensweisen, erzählt vom Leben ihrer Vorfahren und lüftet nach und nach den Schleier der nebulösen Vergangenheit.

 

José Amrein ist ausgebildeter Primarlehrer, Logopäde und lösungsorientierter Therapeut. Er leitet Kurse zu diversen Themen der menschlichen Kommunikation und führt in Luzern eine Praxis mit Spezialisierung in der Stotterund Stimmtherapie. In der vorliegenden Erzählung lässt er Erfahrungen aus seiner Arbeit und seinem eigenen Leben einfliessen.

www.praxis-amrein.ch

Format 12,8 x 21 cm, 118 Seiten

 

Download
Die-Katzenfrau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 616.0 KB

Salome Elisabeth Guggisberg

HUMOR – «AHA?!» 

Humortraining um den wohlwollenden und den korrektiven Humorstil zu trainieren

Bestellungen:
salelgu@hotmail.com / humorin.ch 

 

Heutzutage bedarf es anderer Trainings als zuvor. Es ist erfreulich, dass sich Salome Elisabeth Guggisberg genau das Thema Humortraining im Bereich der positiven Psychologie vorgenommen hat und insbesondere die Unterscheidung von wohlwollendem und korrektivem Humorstil in den Vordergrund stellt. Beide kann man als förderlich, wenn nicht sogar tugendhaft bezeichnen und während man bei ersterem mit den Widrigkeiten des Lebens und den Unzulänglichkeiten der Mitmenschen gnädig umgeht und dass allzu Menschliche portraitiert, kann korrektiver Humor benutzt werden, um Gutes zu erreichen. Zum Beispiel kann Fehlverhalten humorvoll korrigiert werden, ohne das die Beziehung belastet oder gestört wird, obwohl das Fehlverhalten (nicht aber die Person) aufs Korn genommen wird. Führungspersonen und Führungspersönlichkeiten sollten sich der Möglichkeiten bewusst sein, die zwischen ignorieren und offenem kritisieren liegen. Salome Guggisberg hat mit ihrer Abhandlung eine erste Tür aufgemacht und man kann hoffen, dass das Verstehen und die reflektierte Anwendung dieser zwei Humorstile sich weiterentwickelt und eines Tages sogar die Effekte wissenschaftlich abgesichert sein werden.

(Prof. Dr. Willibald Ruch, Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Universität Zürich)